Gibt es Wechselwirkungen zwischen Wintertriticale und Wintererbsen?

Worauf kommt es in der Kombination von Wintererbsen mit Wintertriticale an, um ein optimales Ergebnis zu erzielen? Wie lang dürfen die Wintererbsen werden bzw. wie kurz dürfen sie sein, um nicht zu sehr unterdrückt zu werden? Spielt der Wintertriticaletyp eine Rolle für den Ertragsausgleich bei Erbsenverlusten, kann er auch zur Unterdrückung der Erbsen führen oder ist die Standfestigkeit von höchster Bedeutung? Wie sieht es mit der Abreifezeit bzw. dem Datum des Ährenschiebens in Relation zur Reife der Erbsen aus?

Dazu wurden die drei Wintertriticalesorten Agostino, Vuka und Securo mit zehn verschiedenen Erbsentypen, die sich nach Pflanzenlänge und Blatttyp unterschieden, kombiniert.

Das erste Versuchsjahr wurde leider von Trockenheit über die Winter- und Frühjahrszeit und vor allem einem Hagel am 16. Juni stark beeinträchtigt, der vor allem die Erbsenhülsen traf, dem Triticale aber kaum noch etwas anhaben konnte. Auch eine Schwächung durch Blattkrankheiten kam noch hinzu, so dass die Erbsenerträge trotz anfangs durchaus noch üppiger Bestände auf extrem niedrigem Niveau blieb. Wunderlicherweise konnte die statistische Auswertung der Daten dann aber noch einige hoch signifikante Ergebnisse liefern.

Für den Erbsenertrag konnte statistisch ein Unterschied zwischen den Erbsenkandidaten konstatiert werden, nicht jedoch eine Abhängigkeit des Erbsenertrages von den verschiedenen Triticalesorten, dafür war die Standardabweichung zu groß. Für den Triticaleertrag konnte ein Unterschied in Abhängigkeit von den Erbsentypen bestätigt werden, denn je üppiger die Erbsen, desto geringer der Triticaleertrag. Aber auch der Triticaleertrag im Vergleich der Triticalesorten konnte als unterscheidbar deklariert werden. Am höchsten war er bei der breitblättrigen, langwüchsigen Sorte Vuka mit überhängenderen Blättern, bei der die Erbsen im Durchschnitt den niedrigsten Ertrag aufwiesen, was aber statistisch nicht abgesichert werden konnte. Auch im Gesamtertrag, für den statistisch nur ein Unterschied zwischen den Triticalesorten gefunden werden konnte, hatten die Kombinationen mit Vuka trotz deren Erbsenunterdrückung den höchsten Durchschnittswert. Den höchsten Erbsenertrag der Kombinationen wiesen die besonders langwüchsigen Erbsen auf. Daher wurden für das folgende Testjahr die extrem unterdrückten Erbsen reduziert und durch längerwüchsige neue Kombinationen von Voll- und isogenen Halbblatttypen ersetzt.

Der nachfolgende Link führt zum Zwischenbericht auf Englisch mit etwas detaillierteren Ergebnissen.

Report about wintertriticale-winterpea-mixture-test - First year of field trial 2018/19